Angebliche russische Einmischung in Wahlen: Wie der Spiegel unbequeme Informationen einfach weglässt

Im Spiegel erschien ein Artikel, den man nicht kritisieren kann, wenn man kein Russisch versteht. Denn dass der Spiegel eine ganz entscheidende Information weggelassen hat, kann ein deutscher Leser ohne Russischkenntnisse nicht bemerken. Geschickt gemacht vom Spiegel.

Der Artikel ist eigentlich gar nicht spektakulär und wäre mir beinahe nicht aufgefallen. Da ich jedoch die Nachrichten verschiedener Portale und Länder parallel verfolge und dabei die verschiedenen Meldungen zu den gleichen Themen vergleiche, bin ich dann doch darüber gestolpert, wie der Spiegel geschickt die entscheidende Information weggelassen hat.

Es geht um den russischen Oligarchen Deripaska, der viel Geld verloren hat….

….passend dazu…..
USA foltern Gefangene, drohen dem Internationalen Strafgericht, aber im Spiegel kein kritisches Wort

Die USA haben Mitgliedern des Internationalen Gerichtshofes die Einreise verboten und drohen auch mit weiteren Sanktionen. Wenn man diese Nachricht hört, ist es besonders spannend, zu beobachten, wie sich die deutschen Medien winden: Berichten tun sie zwar, aber bloß kein kritisches Wort in Richtung USA! Ich zeige dieses Kunststück detailliert an einem Artikel im Spiegel auf.

Die Unterschrift im Spiegel ist schön sachlich gehalten:…..

Kommentare sind geschlossen.