Krebsmedikamente: Pharmaindustrie erhöht Margen auf Rekordwert

Neue Krebsmedikamente kosten bis zu 80 mal mehr als die Herstellungskosten. Das geht zulasten von Prämienzahlern und Krankenkassen.

Medikamente gegen Krebs kosteten die Krankenkassen im Jahr 2018 über eine Milliarde Franken – ohne die Krebsmittel, die in Spitälern abgegeben werden.
Das Geschäft mit den Krebsmedikamenten floriert, es ist die Zukunft der Pharmaindustrie: Allein in der Schweiz erhalten jedes Jahr rund 40’000 Personen die Diagnose Krebs. Dafür müssen alle Prämienzahlenden tief in die Tasche greifen: Krebspräparate kosten in der Schweiz bis über das 80-fache ihrer Herstellungskosten. Das rechnete jedenfalls das öffentlich-rechtliche Westschweizer Radio RTS in seiner Sendung «Mise au Point» vor.

Die Pharmaunternehmen bringen immer neue Präparate auf den…..

Kommentare sind geschlossen.