Der lang vorausgeplante imperialistische “Elektrizitäts-Krieg” gegen Venezuela

Seit inzwischen vier Tagen kommt es zu landesweiten Stromausfällen in Venezuela. Die Vereinigten Staaten und ihr von der Leine gelassene Frontmann Juan Guiado behaupten, das die drastischen Entwicklungen ausschließlich auf das Versagen der Maduro-Regierung zurückzuführen seien.

Hoch im Kurs stehende gebetsmühlenartige Venezuela dämonisierende Propaganda, soll als Erklärung für zeitlich suspekte Ereignisse herhalten die zufälligerweise sich zu einem Zeitpunkt zutragen, zu dem es aus Sicht der USA am dienlichsten ist, um die zum zerreißen angespannten Lage eskalieren zu lassen.

Aus US-Regierungskreisen verlautet es derweil das die Stromausfälle ein Resultat von Korruption und Missmanagement seien, und von der “Willkür eines Diktators” herrühren würden. Die übliche Rhetorik halt.

Venezuelas Regierung wirft den Vereinigten Staaten vor, einen wie sie es bezeichnet “Elektrizitäts-Krieg” gegen ihr Land und Bevölkerung zu führen, und hat indes bekanntgegeben das die venezolanische Opposition bereits tagelang darüber unterrichtet gewesen sei, das sich der Stromausfall zutragen würde.

Desweiteren wies die venezolanische Regierung auf mutmaßliches “mystisches” Vorwissen des republikanischen…..

….passend dazu…..

Stromausfall in Venezuela: Cyber-Angriffe, Sabotage und der mächtige kubanische Geheimdienst

Während der vergangenen Tage litt Venezuela unter einem großen Stromausfall, der das Land in Dunkelheit versinken ließ. Die Krise begann am 7. März mit einem Ausfall des Wasserkraftwerks am Guri-Stausee, das 80 % des Strombedarfs des Landes liefert. Zusätzlich ist von einer Explosion im Umspannwerk in Sidor im Bundesstaat Bolivar berichtet worden.

Seitdem hat die Regierung mit unterschiedlichem Erfolg versucht der Krise Herr zu werden.

Präsident Nicholas Madura sagt, daß der vom “amerikanischen Imperialismus….

Kommentare sind geschlossen.