Terroranschläge in Madrid 2004: Lügen wie gedruckt

Ministerpräsident Sánchez mit Ángel Garrido und Manuela Carmena auf der Gedenkveranstaltung, 11. März 2019. Foto: Ministry of the Presidency. Government of Spain

Nun kommen neue Details darüber ans Licht, wie die rechte Volkspartei PP die schwersten Anschläge in Europa mit Fake-News anderen Tätern zuschreiben wollte

Am heutigen Montag ist in der spanischen Hauptstadt den Opfern des bisher schwersten Anschlags in Europa gedacht worden, der vor 15 Jahren Madrid, Spanien und ganz Europa erschüttert hat. Viele Opfer empfinden es so, als wären die islamistischen Anschläge erst “heute” passiert, so genau haben sie die Geschehnisse noch vor Augen, als in der morgendlichen Stoßzeit Bomben in vier Vorortzügen explodierten.

193 Menschen wurden dabei getötet und mehr als 1.000 verletzt. Die Anschläge in New York am 11. September waren nicht einmal drei Jahre her, als Madrid zum Ziel von radikalen Islamisten wurde und die Stadt beim schwersten Anschlag in….

 

Kommentare sind geschlossen.