Philippinischer Verteidigungsminister will Überprüfung des US-Vertrags zur Vermeidung von Kriegen mit China

Fragen zum Wert des Mutual Defense Treaty (Pakt über Gegenseitige Verteidigung) aus dem Jahr 1951

Antiwar.com News Updates

Jason Ditz

Nur wenige Tage, nachdem Außenminister Mike Pompeo erklärt hatte, dass sich die Vereinigten Staaten von Amerika militärisch zum Vertrag über gegenseitige Verteidigung mit den Philippinen von 1951 bekennen, hat der philippinische Verteidigungsminister Delfin Lorenzana gefordert, seine Seite solle eine Überprüfung der Angelegenheit durchzuführen und entscheiden, ob sie das weiterhin haben will.

Es ist die Frage zu prüfen, ob dieser Vertrag überhaupt den Philippinen zugute kommt. Obwohl die USA ihre militärische Unterstützung für die Philippinen ständig wiederholen, stellte Lorenzana fest, dass “die Philippinen mit niemandem in Konflikt stehen und in Zukunft mit niemandem Krieg führen werden”.

Das Gleiche kann nicht unbedingt von den Vereinigten Staaten von Amerika gesagt werden, wie Lorenzana bemerkte, denn die Wahrscheinlichkeit, dass die USA in einen Schießkrieg mit China geraten, ist viel höher als bei den Philippinen. Er befürchtet, dass der Vertrag von 1951 die Philippinen automatisch in einen Krieg hineinziehen würde, den sie nicht wollen.

Das Pentagon hat offen “freedom of navigation” (“freie Seefahrt”) Operationen im Südchinesischen Meer durchgeführt, die speziell darauf abzielen, China Nadelstiche zu versetzen. Obwohl es so hingestellt wird, als wäre es zum Wohle der Philippinen und ihrer Seerechte geschehen, hat die philippinische Regierung sie nicht darum gebeten und will diesen Krieg nicht, wenn es den Vereinigten Staaten von Amerika gelingt, ihn zu provozieren. Es ist klar, dass sie es notwendig findet, den Vertrag zu überprüfen, bevor ein solcher Krieg beginnt, und nicht erst danach. antikrieg

Kommentare sind geschlossen.