Die UNO unterstützt Söldner in Kolumbien gegen Venezuela

Vor einigen Wochen hatte der venezolanische Präsident Nicolas Maduro die Bildung einer Einheit von pro-US-Söldnern im kolumbianischen Dschungel erwähnt. Ihm zufolge würden sie ausgebildet werden, um einen angeblichen Angriff von Venezuela gegen Kolumbien unter falscher Flagge zu starten und so die Voraussetzungen für einen Krieg in Lateinamerika zu schaffen.

Am 1. März 2019 hat der Beschützer der Bundesstaates Táchira und nationaler Direktor der CLAP (die Nahrungsrationen-Vertriebsagentur), Freddy Bernal, dem Oberkommissariat der Vereinten Nationen für Flüchtlinge (UNHCR) vorgeworfen, 435 ausländische Söldner und venezolanische Deserteure aufgenommen zu haben. Er sagte, sie würden in den Hotels Bolívar, Caravana und Cavalier de Cúcuta (in Kolumbien, nördlich von Santander) untergebracht und von dem venezolanischen General-Verräter, Cliver Alcala Cordones kommandiert werden. Sie bereiteten eine schon von Präsident Maduro offenbarte Aktion unter falscher Flagge vor.

Wir erinnern daran, dass im November 2011 der Sonderbeauftragte des UN-Generalsekretärs für Libyen, Ian Martin (ehemaliger Welt-Direktor von Amnesty International), den Transfer per Schiff von 1500 Mitgliedern der Al-Qaida nach Libyen organisierte. Sie standen unter dem Kommando von Abdelhakim Belhadsch (ehemalige Nr. 3 von Al-Qaida) und Mehdi el-Harati. In der Türkei gelandet, wurden sie zunächst in einem Lager des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen stationiert (damals unter der Leitung von dem derzeitigen UN-Generalsekretär António Guterres). Die türkischen Parlamentarier, die gebeten hatten, das Flüchtlingslager, das nur Männer beherbergte, besuchen zu können, konnten es aber nicht betreten. Die Libyer wurden dann mit dem Bus vom türkischen Geheimdienst (MİT) nach Dschabal Al-Zuia, in Syrien transportiert. Sie bildeten dort die erste Einheit der sogenannten “freien” syrischen Armee (FSA) und realisierten dort das Videomaterial über die “syrische Revolution”, die von den westlichen und Golf-Medien verwendet wurden.

Der Fall war durch den russischen Botschafter Vitali Churkin im Sicherheitsrat offenbart worden.

Das Hochkommissariat für Flüchtlinge wird heute von Filippo Grandi geleitet, der in 2011 Stellvertreter von António Guterres war.

Übersetzung
Horst Frohlich

Kommentare sind geschlossen.