Das russische Fernsehen über das Chaos in der EU: So eine Analyse gab es noch nirgends gelesen

Das russische Fernsehen hat in der Sendung „Nachrichten der Woche“ in drei Berichten über das Chaos in der EU berichtet. Eigentlich sind es drei einzelne Berichte, aber sie bauen aufeinander auf und am Ende schließt sich da ein Kreis, daher habe ich nach langen Nachdenken beschlossen, sie alle in einem Artikel zusammenzufassen, auch wenn der recht lang geworden ist. Aber den Zustand der EU heute zeigen sie nur gemeinsam auf, wenn man sie einzeln veröffentlicht geht der Zusammenhang verloren. Das russische Fernsehen hat nämlich aufgezeigt, wie die verschiedenen Streits in der EU um Migranten, Nord Stream, Gelbwesten, Venezuela und Infrastrukturprojekte zwischen Italien und Frankreich, Frankreich und Deutschland und andere zusammen hängen. So wurde es ein recht langer Artikel, aber er ist es wert, komplett gelesen zu werden. Ich habe also die drei Beiträge des russischen Fernsehens übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Erster Beitrag: „Verhältnis zu Italien: Frankreich hat Mittel und Wege, sich zu rächen

Frankreich zog seinen Botschafter aus Italien ab. Das hat es seit dem….

….passend dazu…..
Russisches Fernsehen: Die lateinamerikanischen Länder wollen die Krise in Venezuela alleine lösen

Das russische Fernsehen hat in der Sendung „Nachrichten der Woche“ auch über die Bemühungen der EU und der lateinamerikanischen berichtet, die Krise zu entschärfen. Da in den deutschen Medien nicht über die Bemühungen der lateinamerikanischen Staaten berichtet wird, die Krise friedlich zu lösen, habe ich diesen sehr interessanten Bericht übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

In Uruguay, weit entfernt von Venezuela, hat sich die sogenannte „Kontaktgruppe“ getroffen. Es ist ein geschlossener diplomatischer Klub, der aussieht wie die Treffen der „Freunde Libyens“ oder der „Freunde…..

Kommentare sind geschlossen.