Der Labor-Kandidat: Wie Juan Guaidó zur US-Marionette wurde (Teil 1)

Juan Guaidós Karriere kann als rasant bezeichnet werden. Vom politischen Neuling zum transatlantischen Demokratie-Superstar. Doch hinter der Karriere verbirgt sich eine behutsame und langfristig angelegte Strategie zur Destabilisierung Venezuelas.

Plötzlich war er da: Juan Guaidó, selbsternannter “Interimspräsident” und für nicht wenige gebeutelte Venezolaner politischer Hoffnungsträger. Doch bekanntlich projizieren nicht nur diese ihre Sehnsüchte in den dynamisch daherkommenden 35-jährigen. Auch von Washington bis Berlin setzt man alles auf eine Karte. Allerdings geht es der transatlantischen Gemeinschaft, gerne auch “internationale” Gemeinschaft genannt, wohl kaum um die Hoffnungen und Träume der venezolanischen Bevölkerung, die, wie so oft zuvor, ohnehin am Ende bitter enttäuscht würden. Mehr hier…….

Kommentare sind geschlossen.