Afghanischer Präsident wird jeden US-Taliban-Friedensvertrag ablehnen, an dem er nicht beteiligt ist

Sagt, seine Regierung muss “der Entscheider” sein

Jason Ditz

Antiwar.com News Updates

Noch immer schäumend über die Gespräche in Moskau, an denen er nicht persönlich beteiligt ist, warnte der afghanische Präsident Ashraf Ghani, er werde sich gegen jedes Friedensabkommen zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und den Taliban wenden, das dazu dienen soll, den Afghanistan-Krieg zu beenden, in dem er und seine Regierung nicht als endgültige “Entscheider” genannt werden.

Ghani, der bei den verzögerten Präsidentschaftswahlen zur Wiederwahl ansteht, wurde während der gesamten Friedensgespräche ausgegrenzt. Die Taliban haben alle direkten Gespräche mit der Regierung Ghanis abgelehnt und darauf bestanden, dass sie eine US-Marionette ist und ohne einen US-Abzug nichts anbieten kann.

Während die Vereinigten Staaten von Amerika die Idee, dass die afghanische Regierung in die Abschlussgespräche einbezogen wird, nominal unterstützt haben, haben sie auch auf der Grundlage verhandelt, dass sie den Taliban wesentliche Rollen in einer neuen “Übergangsregierung” übertragen, die die Regierung Ghanis gänzlich ersetzen würde.

Ghani hat dies in den Kommentaren vom Dienstag angesprochen und gesagt: “Keine Macht im Land kann die Regierung auflösen”, und dass “niemand uns zur Seite schieben kann”. Es gibt jedoch keinen Grund zu der Annahme, dass seine Regierung einem von den Vereinigten Staaten von Amerika und den Taliban vereinbarten Friedensabkommen widerstehen könnte.

Dies gilt umso mehr, als die Amtszeit Ghanis fast vorbei ist und eine Reihe von wichtigen Oppositionspolitikern bereits Gespräche mit den Taliban führen. Die afghanische Regierung mit einem Friedensabkommen an Bord zu bringen, wird wirklich nicht so schwierig sein, wenn die Regierung selbst in kurzer Zeit geändert werden kann, um dem Abkommen zu entsprechen. Antikrieg:

Kommentare sind geschlossen.