Märchenstunde mit Macron: Die Russen stecken hinter den Gelbwesten

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ist weiterhin auf der Suche nach einem Rezept gegen die Proteste der sogenannten Gelbwesten. Weder polizeiliches Durchgreifen, noch ostentative Verbrüderung mit den Demonstranten konnten ihm die erhoffte Ruhepause verschaffen. Das “generöse” Gesprächsangebot Macrons, auf einer Reise durch Frankreich mit den Bürgern, zumindest aber den Bürgermeistern zu reden, wurde von den Gelbwesten ebenfalls nicht angenommen.

Nun beschuldigt Macron russische Medien und den russischen Präsidenten. Vielleicht das letzte Aufgebot, dass der ehemalige Liebling der Medien zu seiner Verteidigung in die Schlacht schicken kann?

Kommentare sind geschlossen.