Wie die öffentlich-rechtlichen Sender vermeintlich unabhängige Blogger finanziell „fördern“

Die meisten von uns kennen wahrscheinlich Jung&Naiv. Ich selbst war lange ein großer Fan von ihrer Arbeit, muss aber zugeben, in letzter Zeit meine Zweifel bekommen zu haben.

Ich lernte die Arbeit von Jung&Naiv vor einigen Jahren kennen. Damals stellte Jung&Naiv nicht nur die kompletten Mitschnitte der Bundespressekonferenzen ins Netz, sondern auch jede Woche Ausschnitte, in denen zu sehen war, wie die Sprecher der Regierung bei unbequemen Fragen ins Schwitzen kamen und sich manchmal sogar selbst widersprachen. Das war gleichzeitig unterhaltsam und informativ, denn wer schaut sich schon die ganze Bundespressekonferenzen an? So eine Veranstaltung dauert in der Regel etwa eine Stunde und ist selbst für politisch Interessierte sterbenslangweilig. Die meisten Fragen sind langweilig, die Antworten auch und je spannender ein Thema, desto nichtssagender werden…..

Kommentare sind geschlossen.