Die USA verlieren die militärische Vorherrschaft über Russland und China

Der Chef des United States – US Senate Armed Services Committee, Jim Inhore, sagte, dass Washington seine militärische Überlegenheit gegenüber seinen Konkurrenten verliert und jetzt erhebliche Investitionen benötigt, um diese wieder aufzuholen.

Bildergebnis für fort-russ.com US is losing military supremacy over Russia and China

In seinem in der Zeitung Tulsa World veröffentlichten Artikel stellt der Senator fest, dass die USA den Vorteil bei konventionellen und fortschrittlichen Waffen verloren haben, einschließlich künstlicher Intelligenz, hypersonischer Waffen und sogar dem Einsatz der Technologie der “gezielten Energie”.

Inhore weist darauf hin, dass die USA wegen ihrer militärischen Überlegenheit “zwei Weltkriege gewonnen haben” und fügt hinzu, dass das Pentagon am Ende des Kalten Krieges über so viele Flugzeuge verfügte, wie Russland und China zusammen.

Ihm zufolge hinken die USA Russland und China hinterher, und diese Kluft wird aufgrund unzureichender finanzieller Mittel immer größer.

Er erklärte, das die USA heute an einem extrem gefährdeten Punkt steht an dem sie seit ihrer Existenz noch nie gestanden hat und dass die USA die Fähigkeit ihrer Verteidigung zu einer Priorität machen muss. Er fügte weiter hinzu, das die USA der Bedrohung durch China und Russland nur widerstehen kann in dem man in die Instandsetzung und Modernisierung investiert, die lange Zeit vernachlässigt wurde.

Die chinesische Flotte verfügt über eine überraschende Anzahl von Schiffen, was die USA zwingen dürfte, ihre Strategie für den Pazifik-Raum zu überdenken.

Nach Angaben des US-Marinenachrichtendienstes wird die People’s Liberation Army Navy bis 2020 über 313 bis 342 Militärschiffe verfügen.

Neben der Marine der Volksbefreiungsarmee sind die maritimen Organisationen Pekings auf die chinesische Küstenwache und die Seestreitkräfte der Volksarmee angewiesen.

Auf diese Weise stützt sich Peking auf seine riesigen zweiten und dritten Seestreitkräfte bei Operationen in der sogenannten Grauzone, um seine umstrittenen Souveränitätsansprüche in den angrenzenden Meeren Gelb, Ost- und Südchina zu verstärken.

Quellen:1,2,

Kommentare sind geschlossen.