Alles andere als neutral: Die Venezuela-Berichterstattung westlicher Medien

Im Kampf um die Macht in Venezuela zeigen große westliche Medien und Nachrichtenagenturen, dass es mit der gebotenen Neutralität nicht sehr weit her ist. Mitunter wird schamlos für den selbsternannten Präsidenten Juan Guaidó Partei ergriffen.

Doch nicht nur Medien, auch Politiker und internationale Institutionen demonstrieren anschaulich, wie viel von ihren Demokratie-Bekenntnissen tatsächlich zu halten ist. Derweil drohen die USA offen mit Gewalt. Angesichts der vergangenen US-Interventionen in Lateinamerika ist das eine Drohung, die sehr ernst zu nehmen ist.

Kommentare sind geschlossen.