Syrien: Russland geht einen schmalen Grat zwischen der Türkei und den USA

Die Präsidenten Putin und Erdogan. Bild: © Sputnik/ Alexei Nikolsky

Putin hat es offenbar geschafft, die Türkei davon zu überzeugen, nicht mit den Amerikanern zusammenzuarbeiten, wenn es um Nordsyrien und die Schaffung einer „Sicherheitszone“ geht.

Die Politik der „Sicherheitszone“, eines Teils des syrischen Territoriums an der Grenze zwischen der Türkei und Syrien, das gemeinsam von der Türkei und den USA verwaltet wird, hat dem syrischen Endspiel sicherlich eine neue Wendung gegeben. Sicherlich ist die Ermutigung der USA zu dieser „Sicherheitszone“ Teil ihres Plans, ihre weitgehend verlorene Position und ihren Einfluss in Syrien zurückzugewinnen. Für die Türkei würde diese „Sicherheitszone“ ihre Position gegenüber kurdischen Milizen gewährleisten. Das diplomatische Manövrieren in der „Sicherheitszone“ ist daher von entscheidender Bedeutung. Ein türkisch-amerikanisches Verständnis dieser „Sicherheitszone“ würde sicherlich die Kontrolle Syriens über sein eigenes Territorium schwächen, und es würde für Russland und den Iran Schwierigkeiten bereiten, das Ziel der Errichtung der syrischen Souveränität über ganz Syrien zu erreichen und das syrische Territorialgebiet vor dem Krieg wiederherzustellen Wirklichkeit werden lassen. Russland und der …..

Kommentare sind geschlossen.