Venezuela: Der kommende Stellvertreterkrieg zwischen China und der USA

China wird den umkämpften venezolanischen Präsidenten Nicolas Maduro nicht aufgeben, auch wenn sich die von den USA geführte Schlinge der “Delegitimierung” langsam zu zieht, so die am Freitag veröffentlichten Regierungserklärungen aus China. Peking bekräftigte, dass es “normale Staat-zu-Staat-Beziehungen” unterhält und die Zusammenarbeit zwischen beiden Seiten “nicht untergraben werden sollte, egal wie sich die Situation entwickelt”, so der Pressesprecher des chinesischen Außenministeriums. Oder etwas klarer mit anderen Worten: Mit Milliarden von Dollar an Krediten die wir Venezuela gewähren ist eine “Nichteinmischung” für China einfach keine Option.

https://i1.wp.com/www.zerohedge.com/s3/files/inline-images/MADURO-CHINA.jpg?resize=398%2C224&ssl=1Bild: via CNN Chile

“China hat auf verschiedene Weise eine enge Kommunikation mit allen Parteien gepflegt”, sagte ein Ministeriumssprecher auf die Frage, ob China Kontakt mit dem Leiter der Nationalversammlung, Juan Guaido, hatte. “Wir sind bereit, mit allen Parteien zusammenzuarbeiten, um Friedensgespräche zu fördern und günstige Bedingungen für die richtige Lösung der venezolanischen Frage zu schaffen”, fügte das Ministerium hinzu.

Aber dann ist da noch das nicht ganz so kleine Problem Chinas, das in den letzten zehn Jahren, Caracas im Rahmen eines Öl-für-Kredit-Vertragsprogramms über 50 Milliarden Dollar leiht. Es unterstreicht, wie schnell einer vom Weißen Hause organisierter Regiemwechsel wieder in einen indirekten Konflikt mit China und Russland bringen könnte. Insgesamt verdankt Venezuela “mehr als 120 Milliarden Dollar allein China und Russland”,so ein Bericht von FOX diese Woche.

Ein neuer Bericht des Wall Street Journal beschreibt die Herausforderungen und die steigenden Kosten für Peking:

Als China 2007 Öl für Kredite-Abkommen mit Venezuela startete, schien es eine perfekte Kooperation zu sein. Venezuela hatte die größten Ölreserven der Welt und China stand kurz davor, der größte Energieverbraucher zu werden.

Zwölf Jahre und mehr als 50 Milliarden Dollar an Krediten später bedroht eine politische Krise in Venezuela diese Veinbarung und zieht Peking in eine Stellvertreterposition, da sie einen venezolanischen Führer unterstützt, auf dessen Sturz die USA aus sind. Es ist ein Konflikt mit Washington, auf den Peking verzichten könnte.

Nach Schätzungen des chinesischen Handelsministeriums schulden Venezuela Peking noch rund 20 Milliarden Dollar, so ein Bericht der WSJ.

https://i1.wp.com/www.zerohedge.com/s3/files/inline-images/China%20Latin%20Venture.png?resize=286%2C408&ssl=1Quelle: WSJ

Sowohl China als auch Russland bleiben weiterhin die größten Waffenlieferanten des lateinamerikanischen Landes. Peking hatte 2017 zusätzliche 3,2 $ an Direktinvestitionen in Venezuela getätigt, ganz zu schweigen von mindestens drei Joint Ventures zwischen China National Petroleum Corp und Venezuelas staatlichen Ölkonzern Petróleos de Venezuela SA oder PdVSA, der zwischenzeitlich von den USA sanktioniert wurde. Die Bemühungen Washingtons für einen Regimewechsel können sich als verheerend für die chinesischen Investitionen erweisen.

Chinas Investitionen sind nun unter Herrn Maduro gefährdet – und Peking erkennt auch an, dass eine von den USA unterstützte Guaidó-Regierung sich weigern könnte, ausstehende Schulden zu begleichen.

Das chinesische Handelsministerium hat diese Bedenken am Dienstag dargelegt. “Wenn die Oppositionspartei zukünftig die Macht hat, könnte eine neue venezolanische Regierung den “Schutz der nationalen Interessen” als Grund für eine Neuverhandlung der Vertragsbedingungen mit China nutzen und sich sogar einfach weigern, die verbleibenden Schulden zurückzuzahlen”, sagte das Ministerium in seinem jüngsten Bericht über Investitionsberatung zu Venezuela.

Da Peking sich des Ergebnisses eines venezolanischen Machtwechsels bewusst ist und der wichtigste Waffenlieferant des Maduro-Regimes bleibt, ist nicht abzusehen, welche Art von möglicher heimlicher militärischer Zusammenarbeit oder Notfallplänen bereits in Kraft sind.

Zum einen verfügt China über eine Satellitenortungsanlage auf der Air Base Capitán Manuel Rios in Guárico, während Russland auf der Naval Base Antonio Diaz “Bandi” in La Orchilla, einer Insel nördlich von Caracas, eine Cyberpräsenz hat.

“Das schafft Raum und Cyberspace-Fähigkeiten, die das Maduro-Regime nicht hat”, betonte Humire. “Für Russland und China bedeutet der Druck auf die USA über Venezuela, dass sie ihre regionalen Ambitionen in der Ukraine und Ost-/Mitteleuropa (für Russland) sowie Taiwan und das Südchinesische Meer (für China) verstärken.” So die berichtet FOX-News.

Russland und China nutzen Venezuela als Stellvertreterkonflikt, um die USA herauszufordern. Da geht es um mehr als nur wirtschaftliche Unterstützung. Russland und China nutzen ihre wirtschaftliche Unterstützung, um eine militärisch-industrielle Präsenz in Venezuela aufzubauen”, sagte Joseph Humire, Exekutivdirektor des Zentrums für eine sichere freie Gesellschaft in den Fox News diese Woche.

All dies deutet darauf hin, dass inmitten dessen, was einige Analysten “ein neues Szenario des Kalten Krieges” genannt haben, eine weitere Kubakrise im Hinterhof Amerikas sein könnte.

Kommentare sind geschlossen.