Erich Hambach: Der Crash 2019 – Ablauf, Folgen & Chancen

Er kommt bald, der „nächste“ Absturz, da sind sich viele Fachleute sicher, z.B. der bekannte Börsenexperte Dirk Müller („Mr. Dax“). Wurden 2007 die wenigen Prognostiker des Immobiliencrash noch in die Kategorie der Berufspessimisten eingeordnet, ist der kommende Mega-Crash heute für die meisten Experten bereits Tatsache.1

Und obwohl der genaue Zeitpunkt des Crash nicht auf den Tag genau vorhergesagt werden kann, so sind die für alle sichtbaren Daten und Fakten zum katastrophalen Zustand des heutigen Finanzsystems von so erdrückender Klarheit, dass es für mich feststeht: der Crash kommt wohl noch 2019. Und er wird in seinen Ausmaßen alles bisher Dagewesene in den Schatten stellen.

Betrachten wir die jetzige Situation, wird schnell klar, warum ich mir so sicher bin. Laut einer Studie der Bank of America von Ende 2017 belaufen sich die weltweiten Gesamtschulden2 auf sagenhafte 226 Billionen US-$, was einer Verschuldungsquote in Höhe von rund 324 Prozent des Welt-BIP entspricht.3 Was nichts anderes bedeutet, als dass die Welt faktisch „pleite“ ist.

Diese Schulden können niemals mehr getilgt werden. Beim Anstieg der Zinsen werden viele Schuldner diese nicht mehr bedienen können. So antwortete der frühere Finanzminister Wolfgang Schäuble auf die Frage von Schülern: „Wann wird Deutschland wieder schuldenfrei sein?“ sinngemäß: > „Hoffentlich nie, denn….

Kommentare sind geschlossen.