US-Geheimdienstechef: Israelische Angriffe in Syrien können zu einem regionalen Krieg führen

Warnt, dass iranische Opfer die Wahrscheinlichkeit von iranischen Vergeltungsmaßnahmen erhöhen

Jason Ditz

Antiwar.com News Updates

Der US-Direktor der nationalen Nachrichtendienste, Dan Coats, sagte am Dienstag vor dem Senatsausschuss für Nachrichtendienste, dass er glaubt, dass der Iran “einen großen bewaffneten Konflikt mit Israel vermeiden will”, dass aber weitere israelische Angriffe auf Ziele in Syrien letztendlich zu einer iranischen Vergeltung führen können.

“Israelische Angriffe, die zu iranischen Verlusten führen, erhöhen die Wahrscheinlichkeit einer konventionellen iranischen Vergeltung gegen Israel.” Coats fügte hinzu, dass israelische Angriffe zunehmende Bedenken aufwerfen, dass der “Konflikt eskalieren wird”.

Coats’ Kommentare spiegeln tatsächlich eine Einschätzung des israelischen Präsidenten Reuven Rivlin wider, die er einen Tag zuvor abgegeben hat, dass er glaubt, dass der Iran “mit größerer Gewalt” gegen den Norden Israels “Vergeltungsmaßnahmen ergreifen wird”, und dass Israel nicht mehr auf “Absprachen” mit Russland vertrauen kann, um Vergeltungsmaßnahmen des Iran gegen Angriffe zu vermeiden.

Israelische Regierungsvertreter waren bisher zurückhaltend, wenn es um den Angriff auf iranische Ziele ging, aber mit einer sich abzeichnenden Wahl brüsten sie sich zunehmend mit den Angriffen als Beweis dafür, dass sie hart gegen den Iran vorgehen. Ungeachtet dessen sagt Coats, dass es kein Anzeichen dafür gibt, dass die israelischen Angriffe die iranischen Pläne, in Syrien zu bleiben, abschrecken.

Israelische Regierungsvertreter haben ihre Absicht bekräftigt, weiterhin gegen den Iran in Syrien vorzugehen, obwohl damit bisher nichts erreicht wurde und sowohl von US-amerikanischer als auch von israelischer Seite befürchtet wird, dass damit lediglich riskiert wird, dass die Gefahr einer Eskalation steigt. Antikrieg:

Kommentare sind geschlossen.