Studie: Amerikas Kolonisierung tötete so viele Menschen, dass es Klimawandel auslöste

US-Indianer (Symbolbild)

© AP Photo / Mark Holm

Forscher vom britischen University College London haben auf einen grauenvollen Zusammenhang zwischen der Kolonisierung Amerikas durch Europäer und einer markanten Abkühlung im 16. und 17. Jahrhundert hingewiesen. Die Ergebnisse der Studie wurden in der Fachzeitschrift „Quaternary Science Reviews“ veröffentlicht.

Nach der Einschätzung des Forscherteams um die Geologen Simon Lewis und Mark Maslin starben 55 Millionen Ureinwohner Amerikas nach der Eroberung Amerikas, die am Ende des 15. Jahrhunderts begann. Mehr hier……

Kommentare sind geschlossen.