Pompeo fordert Länder auf, bei Venezuela “eine Seite zu wählen”

…erinnert irgendwie an George W. Bush: wer nicht mit uns ist ist ein Unterstützer von Terroristen…Resultat sehen wir ja heute.

Sagt, dass die Länder entweder auf “Freiheit” setzen oder “im Bunde mit Maduro sind”

Die Trump-Administration hat großes Gewicht darauf gelegt, sich stark in den innenpolitischen Konflikt Venezuelas einzumischen, den Oppositionsführer Juan Guaido zu drängen, sich zum “Interimspräsidenten” zu erklären und ihn dann lautstark zu unterstützen, weil er dies getan hat.

Aber es reicht nicht aus, dass sich die Regierung am politischen Machtkampf beteiligt, oder dass die Vereinigten Staaten von Amerika die Unterstützung ihrer üblichen Verbündeten haben. Außenminister Mike Pompeo sagte am Wochenende vor dem UN-Sicherheitsrat, jede Nation auf dem Planeten müsse sich in dieser Angelegenheit “auf eine Seite stellen”.

Was nicht bedeutet, dass es sich um eine echte Wahl handelt. Vielmehr fordert Pompeo, dass die ganze Welt die “Kräfte der Freiheit”, d.h. die amerikanische Position unterstützt, und wenn man dies nicht tut, bedeutet das: “Du bist mit Maduro und seinem Chaos im Bunde”.

Man könnte sich fragen, ob Länder anderswo in der Welt das Gefühl haben, dass die Wahl der Regierung Venezuelas eine ihrer Angelegenheiten ist. So oder so, Pompeo hat keine Hoffnung auf die von ihm gewünschte Einstimmigkeit, da China und Russland Maduro bereits unterstützen und die Vereinigten Staaten von Amerika davor gewarnt haben, militärisch einzugreifen, um zu versuchen, ihre angestrebte Änderung durchzusetzen.

Kommentare sind geschlossen.