Venezuela: USA orchestrieren Putsch, um russischen Militärstützpunkt zu verhindern

In Venezuela läuft ein Putschversuch mit ungewissem Ausgang. Die vornehmlich regionale Krise hat allerdings einen explosiven geopolitischen Hintergrund. Das ist der Grund, warum die USA nun so massiv auf die Ereignisse in Venezuela einwirken.

Die USA betrachten den gesamten amerikanischen Kontinent schon seit 1823 als ihrem Hinterhof, in dem sie nicht nur das Sagen haben wollen, sondern vor allem auch keinen Einfluss von Ländern außerhalb Amerikas dulden wollen. So stellte der damalige US-Präsident Monroe es in der nach ihm benannten Monroe-Doktrin…..

…..passend dazu…..
US-gelenkter Putschversuch in Venezuela

seit einigen Tagen bläst die Mainstream-Mafia in Hugenbergischer Manier zum gesamt-deuropäischen Kriegsaufmarsch. Fast täglich “braust ein Ruf wie Donnerhall” aus Springers BILD-Lautsprecher als Speerspitze und Stürmer zum Angriff an Heimat-, Nahost-, Fernost- und Lateinamerika-Front. Die Posaunen für die Chefsache Afrika, tröten beim Morden mit Waffenexporten, Hard- und Soft-Bundes-Wehr zur Zeit mit Schalldämpfer. Boko-Haram und der Saudi-Mohr haben ihre Schuldigkeit noch nicht ausreichend getan. Vordergründig mahnt die Bundesregierung dort beim Mord zum Maas-halten. Schon fordert der Fischer-Jünger Cem Özdemir im Chor mit anderen NATO-olivgrünen Kreigstreibern die Anerkennung des US-CIA-gesponserten Putschisten & ultrarechten Parlamentspräsidenten Guaidó als Staatsführer in Venezuela

Auf diesem Hintergrund wird eine Heimatfront-Schlacht doch leichter…..

Kommentare sind geschlossen.