Die Lima-Gruppe gibt die kriegerische Manipulation der USA zu

Nach der Enthüllung der Beweise der Exxon-Mobil Affäre durch den venezolanischen Präsidenten Nicolas Maduro haben die Mitgliedstaaten der Lima-Gruppe den Artikel 9 von ihrer gemeinsamen Erklärung gestrichen. Dieser Text prangerte eine Provokation von Venezuela an, die die kollektive Sicherheit gefährdete.

Zwei Staaten haben jedoch diese Korrektur nicht gemacht: Kanada und Paraguay. Für sie ist die Version von Exxon-Mobil und dem US-Außenministerium nach wie vor gültig: Trotz der Beweise, die sie widerlegen, hätte die venezolanische Armee ein Öl-Explorations-Schiff (Foto) aus den mit Guyana umstrittenen Gewässern vertrieben.

Stattdessen zeigen die Aufzeichnungen, dass sich der Vorfall an der Mündung des Orinoco ereignet hat, also in den international anerkannten Hoheitsgewässern von Venezuela.

Es ist jedermann klar, dass die Regierung von Guyana am Vorabend des Vorfalls von einem Mitglied seiner eigenen……

Kommentare sind geschlossen.