Parasiten die das Gedächtnis angreifen im Kot von Katzen gefunden

Es kling wie ein schlechter Witz ist aber ein neues Phänomen das anscheinend dadurch entstanden ist das durch den Klimawandel in einige Gebieten diese Parasiten besser gedeihen können.

Eines der am kontroversen diskutierten Themen der heutigen Zeit ist die globale Erwärmung. Es ist kein Geheimnis, dass es auf der ganzen Welt passiert. Warme Regionen werden noch wärmer, gemäßigte Klimazonen wie die USA oder Großbritannien erleben Veränderungen im Klima und in den Jahreszeiten.

Obwohl Länder wie die USA ihren Reichtum und ihre Macht in der Regel zur Lösung von Problemen einsetzen (vor allem militärisch), ist dies bei der globalen Erwärmung nicht der Fall. Tatsächlich macht ihr Reichtum es nur noch schlimmer. Die Industrialisierung trägt zum Effekt der globalen Erwärmung bei und erhöht die Zahl der Treibhausgase in der Atmosphäre.

Was haben Parasiten damit zu tun?

Лентец широкий

Parasiten können leicht über die Grenzen und Kontinente übertragen werden, und der Tourismus wächst  sehr schnell, vor allem in den Ländern der Dritten Welt, die am stärksten von der globalen Erwärmung betroffen sind. Obwohl sie am häufigsten in Ländern der Dritten Welt vorkommen, entwickeln sich die Vereinigten Staaten schnell zu einem Nährboden für gesundheitsgefährdende Parasiten wie Toxocariasis, Cysticercosis und Cytomegalovirus.

Der fieberinduzierende, retinasierende Parasit Toxocariasis hat in den letzten fünf Jahren allein in den USA bis zu 2,8 Millionen Menschen befallen, mit einer Prävalenzrate von bis zu 40% weltweit.

Es kommt vor allem im Hunde- und Katzenkot vor die in den Entwicklungsländern leben, ist aber auch in den Innenstädten der Vereinigten Staaten sehr berüchtigt.

Was bewirken diese Parasiten?

Parasiten beeinflussen nicht nur das allgemeine Wohlbefinden, sondern auch die menschliche Intelligenz und die geistigen Ressourcen. Während es angeblich in der USA immer wärmer wird, vermehren sich dadurch auch die Parasiten immer häufiger, da sie in warmen Regionen enorm gedeihen können.

Der bewusstseinsvernichtende Virus

Biowissenschaftler John Hopkins entdeckte das Chlorovirus namens ACTV-1 das in Pflanzenalgen weit verbreitet ist, bevor es einen neuen Stamm entwickelte, der in menschlichen Körpern und Organen gedeihen kann. Es ist besonders beunruhigend, da es geholfen hat die kognitive Beeinträchtigung (MCI) bei ca. 30% der Menschen beeinflusst hat und zu solch einem leiden geführt führte. Wenn sich die Parasiten weiter entwickeln, dann werden menschliche Intelligenz und Intellekt im Laufe der Zeit stark abnehmen.

Center is an image of a Taenia egg at a high magnification of 400x. When consumed by humans Taenia eggs can lead to Cysticercosis, and also a serious condition known as neurocysticercosis. On the left and right are X-Ray images of humans with neurocysticercosis. The darker regions are cysts in the brain of the patient. Credit (L to R): Public Health Image Library, Westchester Medical Center, The Cysticercosis Working Group in Peru.

Betroffene haben mit mehreren beunruhigenden Probleme zu kämpfen: schlechte Berechnungsfähigkeiten, kurze Aufmerksamkeitsspanne, leichte Legasthenie und mehrere andere kognitive Behinderungen, die sie in einen intellektuellen Nachteil bringen, was in der Tat sehr beunruhigend ist.

Die Zukunft

Obwohl die US-Regierung Hunderte von Millionen Dollar für Gesundheits-Agenturen wie die CDC ausgibt, um diese Parasiten und parasitäre Krankheiten zu entdecken und zu verhindern, reicht das nicht aus, es müsste mehr getan werden, um deren Ausbreitung zu verhindern.

Die Menschen müssen auf ihre Sauberkeit, ihre Umgebung und darauf achten, dass Tiere zu Verbreitung der Parasiten nicht dazu beitragen können.

Abschließend möchte ich sagen, dass dies äußerst beunruhigende Nachrichten sind, und ich werde für Sauberkeit sorgen, wo immer ich hingehe, insbesondere an öffentlichen Orten, an denen infizierte Tiere ihren Kot abgesetzt haben könnten. Ich empfehle allen anderen, dasselbe zu tun.

Quellen:1,2,3,

Kommentare sind geschlossen.