Systemfrage: Die eigene bewusste Selbstzerstörung als Metapher für unsere Gesellschaft

Täglich sitzt ein Großteil der Bevölkerung durchschnittlich fünf Stunden vor irgendeinem Bildschirm. Täglich versinken die Menschen freiwillig in der für uns erschaffenen “Propagandamatrix”, und bemerken dabei leider nicht, welchen Einfluss und welche Folgen das ganze zeitigt.

Ein Spiegel- und zugleich Zerrbild unserer westlichen Gesellschaft können wir in diversen Dokumentationsreihen über das “normale Leben” auf Sendern wie RTL II, ProSieben und Co. “erleben”. Und man fragt sich des öfteren, wer einen solchen geistigen Dünnpfiff konsumiert und sich an den Lebensgeschichten und -umständen derjenigen ergötzt, die sich freiwillig öffentlich bloßstellen und manchmal sogar entblöden.

Eine neue Form der Selbstdarstellung sind Formate, in denen das Leben adipöser Menschen “begleitet” wird. In der vom US-Sender TLC ausgestrahlten Sendereihe Family by the Ton geht es um – im wahrsten Sinn des Wortes – schwergewichtige Familien und deren “Lebensalltag”. In einer Folge dieser Reihe wurde der 34-jährige Casey King vorgestellt, der inzwischen 320 Kilogramm wiegt und sich nach eigener Aussage wohl zu Tode essen wird:

In einer TLC-TV-Serie namens Family by the Ton sagte Casey: “Ich werde einfach essen, bis ich tot bin, wahrscheinlich.”

“Ich wache gegen 12 auf, suche mir etwas heraus, was ich sofort essen werde [danach] TV, Videospiele, Bett – es ist nicht…….

Kommentare sind geschlossen.