Sind wir Verschwörungstheoretiker?

Wer Wahrheiten ausspricht und auf die Umtriebe des „tiefen Staates“ hinweist, wird gerne als Verschwörungstheoretiker hingestellt. Dabei braucht man nur mit offenen Augen durch die Welt zu gehen.

Angebliche Verschwörungstheorien werden investigativen Publikationsorganen wie das „Contra Magazin“ von Gutwilligen und Angepassten häufig zum Vorwurf gemacht. In Kreisen des investigativen Journalismus wird häufig der Ausdruck des „Deep State“ benutzt, ohne zu definieren was das ist. Ein ehemaliger Air-Force-General gab ungewollt die beste Definition des Deep State ab, wobei er diesen Ausdruck natürlich entschieden ablehnte – besser sei es von einer permanenten Regierung zu sprechen, bei der Parlamente und Ausschüsse zwar gewählt werden, aber oft nicht die Hauptrolle spielen.

Man kann die Außenpolitik der USA seit dem 2. Weltkrieg nicht von deutscher……

Kommentare sind geschlossen.