Für Chinesen und Hunde verboten

Für Chinesen und Hunde verboten“,

so soll es auf einem Schild am Eingang des Huangpu-Parks in Shanghai gestanden haben. Diesen von Rassismus und europäischem Dünkel getragene Gedanken hatte scheinbar auch Ingo Zamperoni im Hinterkopf als er in den Tagesthemen der ARD den Beitrag über die Landung einer Chinesischen Weltraumsonde auf der Rückseite des Mondes anmoderierte:

“Das chinesische Machthaber keine Scheu vor Großprojekten haben, bewiesen sie schon mit dem Bau der Chinesischen Mauer. Nun kreisen ihre All-Machtsfantasien um den Mond.”

Um es mit Trappatoni zu sagen:

“Was erlauben China!” 

Ein Bild voller Symbolik, wie sie Dr. Gniffke und seine Propagandaschau so sehr liebt: Der Mond, Ziel von Allmachtsfantasien gegenwärtiger, über der Chinesischen Mauer Ergebnis von Allmachtfantasien vergangener chinesischer “Machthaber. Screenshot Ard

Mit der Wortspielerei “All-Machtsfantasien” – Allmachtsfantasien” die chinesische Führung aber auch die Leistung des größten Volkes der Erde in den Bereich …..

Kommentare sind geschlossen.