US-gedrängte anti-russische Kirchenspaltung in der Ukraine ist geopolitisch brisant

Eine vergleichsweise gute Zusammenfassung der US-gewollten anti-russischen Ereignisse in der Ukraine, bis auf einige nicht ganz korrekte Punkte, dennoch ordentlich zwecks Übersicht:

Bild: president.gov.ua/CC BY-SA-4.0

… hier ein Auszug aus der letzten Passage:

Dass es bei der nun vollzogenen Kirchenspaltung auch um eine geopolitisch äußerst brisante Auseinandersetzung geht, zeigt nicht nur die oben zitierte Äußerung des ukrainischen Präsidenten, in der er Kirche, Staat und Militär in einem Atemzug als identitätsbildend nennt; auch die unmittelbare Reaktion aus Moskau, mit dem “Primus inter pares”, dem Ökumenischen Patriarchen aus Konstantinopel zu brechen, unterstreicht die Wichtigkeit dieses Kampfes. Dieser findet nicht nur zwischen Kiew und Moskau statt, auch die USA spielen darin eine bedeutende Rolle.

Das in New York stationierte Griechisch-Orthodoxe Erzbistum der USA, das zu den wesentlichen Geldgebern des Patriarchats von Konstantinopel zählt, dürfte hinter den Kulissen für die Anerkennung der Abspaltung der ukrainischen Orthodoxie von Moskau lobbyiert haben. Russische Quellen schreiben von undurchsichtigen Geschäften der amerikanischen Orthodoxen, durch die sie sich von hohen Schulden befreien wollten. Dadurch wurden sie jedoch in der Folge erpressbar. Das US-Außenministerium soll davon Kenntnis gehabt haben.

Wie dem auch sei: Fest steht, dass es hochrangige Mitglieder der amerikanischen orthodoxen Kirche waren, die den Patriarch von Konstantinopel gedrängt haben, die ukrainisch-orthodoxe Kirche als selbstständige anzuerkennen, indem sie ihrerseits mit Abspaltung drohten. Dies berichtet der Leiter der Informationsabteilung der Berliner Diözese der russischen orthodoxen Kirche, Evgeny Murzin.7

Am 11. September 2018 meldete sich dann der US-Botschafter für Internationale Religionsfreiheit (!), Sam Brownback, zu Wort und erklärte, “dass die Vereinigten Staaten auch in Zukunft die Ukraine beim Kampf zur Wiederherstellung der Souveränität und der territorialen Integrität unterstützen werden und das Recht haben auf eine einige autokephale orthodoxe Kirche.” Ganz selbstverständlich wird darin US-gewollt die Verschränkung von Politik, Militär und Kirche zum Ausdruck gebracht, drei Fronten, an denen der Westen auf “Seite der Ukraine” gegen Russland steht.   Mehr…..

Kommentare sind geschlossen.