„Wir haben keine genauen Fristen“: Washington zu US-Truppenabzug aus Syrien

US-Armee in Syrien© REUTERS / Courtesy Matthew Crane/U.S. Army/Handout

Für den US-Truppenabzug aus Syrien sind laut einem Sprecher des US-Außenministeriums keine genauen Fristen vorgesehen. Er erläuterte die diesbezüglichen Pläne der US-Regierung.

Die US-Streitkräfte würden dort jedoch nicht auf eine unbestimmte Zeit bleiben, so der Sprecher.

„Wir haben keine Fristen für den Abzug der Streitkräfte aus Syrien. Der Präsident (Donald Trump – Anm. d. Red.) hat entschieden, dass wir das Militär abziehen werden, aber dies wird in enger Koordinierung mit unseren Verbündeten und Partnern durchgeführt“.

Ferner hat der Sprecher mitgeteilt, dass der US-Truppenabzug in einer Art und Weise von statten gehen solle, dass der „Druck auf  den IS“ bestehen bleibe und dadurch kein Vakuum entstehe, das die Terroristen füllen könnten.

Zuvor hatten Experten der Administration des früheren US-Präsidenten Barack Obama vorgeworfen, genau solch ein „Vakuum“ durch die Reduzierung der US-Streitkräfte im Irak geschaffen zu haben. Dies habe zur Entstehung der Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS)* in dieser Region geführt.

Am 19. Dezember hatte US-Präsident Donald Trump den Sieg über den IS in Syrien nochmals betont und den Abzug der amerikanischen Truppen aus dem Land befohlen.

Nach Angaben des Weißen Hauses bedeutet der Sieg über die Terrororganisation jedoch nicht die Auflösung der US-geführten Koalition.

Seit 2014 haben die USA und ihre Verbündeten in Syrien eine Militäroperation gegen den IS ohne Genehmigung der syrischen Behörden durchgeführt. Syrien betrachtet die Präsenz der US-geführten Militärkoalition im Land als Besatzung.

*„Islamischer Staat“ (auch IS, Daesh) – eine in Russland verbotene Terrorvereinigung. Sputnik

Kommentare sind geschlossen.