Kim ist bereit, Trump jederzeit zu treffen, verlangt Aufhebung der Sanktionen gegen Nordkorea

Sagt, dass die Koreaner die Führung bei Frieden und Wiedervereinigung übernehmen müssen.

Jason Ditz

In seiner Neujahrsansprache im nordkoreanischen Staatsfernsehen kündigte Kim Jong-un an, dass er bereit sei, jederzeit einen zweiten Gipfel mit Präsident Trump zu veranstalten. Er warnte auch davor, dass Nordkorea keine andere Wahl hätte, als “neue Initiativen” zu ergreifen, wenn die Vereinigten Staaten von Amerika ihre Versprechen nicht einhalten.

Dies spiegelt die wachsende Frustration über den Denuklearisierungsprozess zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und der Demokratischen Volksrepublik Korea wider, in dem Vertreter der USA ihre Besorgnis darüber zum Ausdruck bringen, wie langsam Nordkorea voranschreitet, und die Nordkoreaner zunehmend desillusioniert werden, wenn die Vereinigten Staaten von Amerika jedes Mal, wenn Fortschritte erzielt werden, Sanktionen und Rhetorik gegen sie verschärfen.

Die US-Funktionäre glauben, dass zunehmender Druck der einzige Weg ist, um Ergebnisse zu erzielen, aber Nordkorea sieht dies so, dass die Vereinigten Staaten von Amerika ihren Teil der Vereinbarung nicht einhalten. Kims Rede gab auch seiner Überzeugung Ausdruck, dass die Koreaner bei der Zukunft der koreanischen Halbinsel in Fragen des Friedens und der Wiedervereinigung die führende Rolle übernehmen sollten.

Diese Position wird von vielen in Südkorea durchaus begrüßt, zumal die Regierung Moon versucht hat, die Vereinigten Staaten von Amerika zu beraten, wie sie weiter vorankommen können, aber einige ihrer eigenen Versöhnungsbemühungen durch US-Sanktionen beeinträchtigt wurden. Antikrieg

Kommentare sind geschlossen.