Saudis rekrutierten massiv Kindersoldaten aus Darfur für den Jemenkrieg

Königreich bot Familien 10.000 Dollar an, um Kinder in den Krieg zu schicken

Jason Ditz

Während Saudi-Arabien bereits überflutet ist von Anschuldigungen wegen Kriegsverbrechen gegen Kinder im Jemen, kommen immer mehr neue Berichte hinzu. Im Mittelpunkt stand am Wochenende die große Zahl von Kindersoldaten, die für die von Saudi-Arabien geführte Koalition kämpfen, und die Bemühungen des saudischen Königreichs, solche Kinder zu rekrutieren.

Die Offensive gegen den lebenswichtigen Hilfshafen Hodeidah stützte sich stark auf einen großen Zustrom von sudanesischen Truppen, die für die von Saudi-Arabien geführte Koalition kämpften. Sudanesische Soldaten sagen, dass viele dieser Kämpfer Kinder waren, insgesamt schätzungsweise mindestens 20 Prozent unter 18 Jahren, und in einigen Einheiten bis zu 40 Prozent.

Dies war möglich, weil Saudi-Arabien viel Geld in die Rekrutierung in der verarmten Region Darfur gesteckt hat und Familien , die sich bereit erklärten, ihre Kinder zum Kampf im Jemen zu verpflichten, bis zu 10.000 Dollar anbot. Nach allem, was man hört, haben es viele getan.

Während die sudanesischen Truppen bestätigten, dass dies im Jemen gang und gäbe ist, bestritt Saudi-Arabien diesen Vorwurf insgesamt und sagte, es habe nie sudanesische Kinder rekrutiert und auch nicht den Sudan bezahlt, und dass der Sudan nur “im Interesse des regionalen Friedens” an dem Krieg beteiligt sei. Antikrieg

Kommentare sind geschlossen.