Wag the Dog… Britische Medienaufsicht beschuldigt Russland der Einseitigkeit

Wenn staatliche britische Medienkontrolleure die russischen Nachrichtenagenturen RT und Sputnik des “Ungleichgewichts” über ihre Berichterstattung über die angebliche Vergiftungsaffäre der Skripals beschuldigen, dann hat die Ironie ein Loch.

In der vergangenen Woche verurteilte Ofcom, die britische Medienaufsicht, sieben Sendungen, die im März und April dieses Jahres nach der scheinbaren Vergiftung des ehemaligen russischen Spions Sergej Skripal in Salisbury ausgestrahlt wurden. Die russischen Sender könnten mit Geldbußen belegt oder zukünftige Übertragungsrechte in Großbritannien verweigert werden. Letzteres deutet darauf hin, worum es bei der eigentlichen, verborgenen Agenda geht.Es bleibt ein Geheimnis, was genau mit Skripal und seiner Tochter passiert ist, als sie angeblich am 4. März in der berühmten südenglischen Kathedralenstadt erkrankt sind. Weder Sergei noch Julia wurden seitdem in der Öffentlichkeit gesehen, abgesehen von einem kurzen und sorgfältig kontrollierten Interview, das Julia vor einigen Monaten mit Reuters führte und die sich anscheinend von ihrem angeschlagenen Zustand…..

Kommentare sind geschlossen.