Mattis ist draußen, und Blackwater drinn: “Wir kommen”.

US-Präsident Donald Trump hat den Abzug von rund 7.000 Soldaten aus Afghanistan angekündigt. Dafür dürften Blackwater-Söldner einmarschieren.

Der Rücktritt von Mattis kommt zu jenem Zeitpunkt, als Präsident Donald Trump den Rückzug von 2.000 US-Streitkräften in Syrien und 7.000 US-Streitkräften aus Afghanistan angeordnet hat. Der Verteidigungsminister zeigte großes Unverständnis über Trumps Entscheidungen und wollte dies nicht mittragen.

Doch der von Trump angeordnete Truppenabzug hat – zumindest in Bezug auf Afghanistan – auch einen schalen Beigeschmack. Denn offenbar sollen im Gegenzug für die abgezogenen Soldaten Söldner an den Hindukusch entsandt werden.

https://i1.wp.com/www.zerohedge.com/sites/default/files/inline-images/IKKFLOHQXNALHOXN6KYPHNYOCY.png?resize=418%2C235&ssl=1

In diesem Monat, in der Januar / Februar-Printausgabe des Waffen- und Jagdmagazins „Recoil„, veröffentlichte die frühere Sicherheitsfirma Blackwater USA eine ganzseitige Anzeige in ganz Schwarz mit der einfachen Nachricht: „Wir kommen“.

Wenn Blackwater zurückkehrt, wäre dies die Rückkehr eines privaten Sicherheitsunternehmens, das aus dem Irak verbannt, aber mit einem neuen Branding versehen wurde und nie wirklich wegging. Bis zum Jahr 2016 wurde Blackwater mehrmals umbenannt und umstrukturiert. Damals hieß es Constellis Group, als es von der Apollo Holdings Group erworben wurde. Reuters berichtete Anfang dieses Jahres, Apollo habe Constellis zum Verkauf angeboten, aber im Juni wurde der Verkauf eingestellt.

Ein Vertreter von Constellis erklärte der Military Times am späten Freitag gegenüber, dass das ehemalige Blackwater-Schulungszentrum im Zuge des Kaufs von 2016 erworben worden sei, dass es jedoch keine Verbindung zur ehemaligen Sicherheitsfirma habe. Es hat den Gründer und ehemaligen CEO von Blackwater, Erik Prince, nicht behalten und hat keine aktuellen Verbindungen zu ihm oder der ehemaligen Führungsstruktur des Unternehmens.

Die Recoil-Anzeige deutet darauf hin, dass Blackwater von selbst wiederauflebt, aber es war nicht klar, in welcher Form. Die Public-Affairs-Firma, die sich um Princes Medienengagements kümmert, sagte der Military Times am Freitag, er könne nicht mehr als das sagen, was in den Medien „zu diesem Zeitpunkt“ zu sehen war.

Prince hat seit dem Amtsantritt von Präsident Donald Trump desseb Regierung umworben, und betont dass der 17-jährige afghanische Krieg niemals durch einen traditionellen Feldzug gewonnen werden kann. Prince hat auch argumentiert, dass der logistische Fußabdruck, der erforderlich ist, um das nunmehr mehrere Billionen Dollar teure Unternehmen zu unterstützen, zu lästig geworden ist. Während des Sommers und bis zum Herbst hat sich Prince intensiv mit den Medien beschäftigt, um die Privatisierung des Krieges voranzutreiben.

Kommentare sind geschlossen.