Resolution zur Militarisierung der Krim: UN-Beschluss von NATO-Mitgliedstaaten und den üblichen US-Vasallen

UN beschließt Resolution zur Militarisierung der Krim- Ein Signal der Unterstützung für das Poroshenko-Regime

Am 18. Dezember verabschiedete die Generalversammlung der Vereinten Nationen (GA) eine Resolution, in der sie «ernste Besorgnis über die fortschreitende Militarisierung der Krim» sowie «Berichte über die anhaltende Destabilisierung der Krim aufgrund von Transfers der Russischen Föderation von Waffensystemen, einschließlich Atomwaffen — äußerte -fähige Flugzeuge und Raketen, Waffen, Munition und Militärpersonal in das Territorium der Ukraine. “

Das Dokument drückte seine Besorgnis über «mehrfache militärische Übungen russischer Streitkräfte auf der Krim» aus, den Bau der Brücke der Straße von Kertsch zwischen Russland und der Halbinsel Krim, die Militarisierung von Teilen des Schwarzen Meeres, die die Krim umgeben, und das Asowsche Meer durch Russland Sie fügte hinzu, dass diese Maßnahmen «weitere Bedrohungen für die Ukraine darstellen und die Stabilität der gesamten Region beeinträchtigen.»

Die Resolution wurde von den USA, Großbritannien, Australien, Österreich, Bulgarien, Kanada, Kroatien, Tschechien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Georgien, Deutschland, Island, Irland, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Montenegro, den Niederlanden initiiert Norwegen, Polen, Portugal, der Republik Moldau, Rumänien, Slowenien, Schweden, der Türkei, der Ukraine und Nordirland. Anschließend wurde sie von der Ukraine der UN-Generalversammlung vorgelegt.

66 Länder stimmten für die Entschließung mit dem Titel „A / 73 / L47 Problem der Militarisierung der Autonomen Republik Krim und der Stadt Sewastopol in der Ukraine sowie Teilen des Schwarzen Meeres und des Asowschen Meers“, 19 — dagegen, 72 — enthielt sich.

Der stellvertretende Ständige Vertreter Russlands bei der UNO, Dmitry Polyanskiy, sagte, es sei enttäuschend, wenn das von der UN-Generalversammlung angenommene „extrem politisierte“ Dokument beobachtet werde.

«Es ist enttäuschend, dass Kiew und seine westlichen Sponsoren der Generalversammlung ein weiteres äußerst politisches und verlogenes Thema eingereicht haben», sagte Polyanskiy. «Wir bedauern die Abstimmung, die stattgefunden hat, aber wir sind sehr erfreut darüber, dass sich viele Staaten enthalten haben, um mit diesem schädlichen ukrainischen Unternehmen nichts zu haben.»

«Das Kiewer Regime erhält so neue Signale, dass alles erlaubt ist und alles vergeben wird, während Russland im Voraus unbedingt für alle seine Sünden und Verbrechen verantwortlich gemacht wird.»

Kreml-Sprecher Dmitry Peskov sagte, Moskau bedauere zutiefst die Annahme der Resolution der UN-Generalversammlung, in der Russland aufgefordert wird, die internationale Schifffahrt im Schwarzen Meer und im Asowschen Meer nicht mehr zu beschränken. Er fügte hinzu, dass sich die Krim wieder mit Russland vereinigt habe, nachdem die Bewohner ihren Willen zum Ausdruck gebracht hatten.

„In diesem Zusammenhang können wir nur unsere Uneinigkeit mit einer solchen Position und unser Bedauern ausdrücken. Wir werden sicherlich weiterhin unsere Position gegenüber kommunizieren “, betonte Peskov.

Es ist interessant, einen Blick auf die 66 Länder zu werfen, die die Krim-Resolution unterstützt haben. Viele von ihnen waren NATO- und EU-Mitgliedstaaten, die in der gegenwärtigen Situation faktisch keine Souveränität in den internationalen Beziehungen haben. Zwei andere Gruppen sind Mitglieder des Commonwealth (einer von Großbritannien kontrollierten Einrichtung) und kleiner Staaten in Afrika, Ozeanien, dem Karibischen Becken, dem Baltikum und anderen Regionen, die in ihren Außenpolitik fast direkt von den USA kontrolliert werden.

Trotz all dieser Faktoren und eines starken Willens der Washingtoner und Brüsseler Einrichtungen, diese antirussische Resolution voranzutreiben, konnten sie nur 66 Stimmen dafür erhalten. 72 Staaten, darunter China, Indien, Ägypten und Argentinien, enthielten sich; 19 Staaten haben dagegen gestimmt. Das Ergebnis wurde also nicht von insgesamt 91 Staaten unterstützt.

Wie der stellvertretende Ständige Vertreter Russlands bei der UNO Polyanskiy feststellte, ist die verabschiedete Resolution ein klares Signal an das Poroschenko-Regime, dass die euro-atlantische Elite dies uneingeschränkt unterstützt. Diese Signale kommen aufgrund von Umgestaltungen wegen eines verstärkten Einsatzes von Truppen und Ausrüstungen in der Ostukraine und des Kriegsrechts in zehn Regionen des Landes. In dieser Situation nehmen die Chancen für eine militärische Eskalation im Osten der Ukraine zu.

news-front.info

Kommentare sind geschlossen.