Kiewer Regime erhöht das Armee-Budget um 18.5%

Das ukra-faschistisch dominierte Parlament der Ukraine Rada hat vor wenigen Tagen das sog. Staatsbudget 2019 (Staatshaushaltsplan) verabschiedet, der vom ukra-faschistischen Kiewer Regime-Präsident Poroschenko bereits unterzeichnet wurde. Das Kiewer Regime plant seine Militär-Ausgaben für 2019 um +18,5% auf nunmehr 102,5 Milliarden Hrywnja (~3,25 Milliarden Euro) zu erhöhen, während die Steuer- & Tarifbelastung (siehe +23,5% beim Gastarif) für die ukrainische Bevölkerung weiter deutlich steigen soll. Die Militärausgaben machen somit fast 10% des Gesamthaushalts der Ukraine aus. Doch das ist nicht das einzige Geld für “ukrainisches Militär”, da das ukra-faschistische Kiewer Regime Poroschenkos zum Beispiel auch “Hilfsgelder” aus sog. NATO-Trust-Fonds erhält. Zum Beispiel hat Norwegen dem Kiewer Regime vor wenigen Tagen 140.000 Euro zur Verfügung gestellt. Andere NATO-Staaten stellen dem ukra-faschistischen Kiewer Regime Millionenbeträge zur Verfügung.

Quellen:,1,2,3, 4

…..und daher passend…..
Trotz EU-Milliardenhilfe: So arm ist die Ukraine wirklich

Die Ukraine gilt laut dem letzten IWF-Bericht als das ärmste Land Europas. Dies hat nun auch die Chefin der Partei „Batkiwschtschina“ („Vaterland“) Julia Timoschenko bestätigt. Unter anderem bemängelte sie die im Vergleich zu 2014 dramatisch gestiegene Armutsrate und die wachsenden Auswanderungsstimmungen.

Am Dienstag, dem Tag der Migration, wies Präsidentschaftskandidatin Timoschenko auf die Probleme ihres Landes hin. „58,7 Prozent der ukrainischen Bevölkerung….

….daher auch noch passend….
Ukraine kündigt neue Provokation in der Straße von Kertsch an

Die Ukraine hat heute nicht nur de facto zugegeben, dass der Vorfall von Kertsch eine Provokation durch die Ukraine war, sie hat auch noch angekündigt, dies zu wiederholen. Und dies sagte nicht irgendwer, sondern das sagte der Vorsitzende des Nationalen Sicherheitsrates der Ukraine, Herr Turtschinov, in einem BBC-Interview.

Die Meldung darüber habe auf der russischen Ausgabe der……

Kommentare sind geschlossen.