„Zerschlagung der Online-Kommunikation“: Europol bekämpft Fluchthilfe im Internet

Europols Meldestelle für Internetinhalte soll künftig verstärkt gegen „Schleusernetze“ vorgehen, fordern die EU-Mitgliedstaaten. Auch Chatgruppen, in denen sich AnbieterInnen von Fluchthilfe und MigrantInnen zusammenfinden, stehen im Visier. Strafbar sind diese Funde nicht unbedingt, gelöscht werden sie trotzdem oft.

Screenshot aus dem Video des Rates zur Bekämpfung von „Migrantenschleusung“. Alle Rechte vorbehalten European Council

Die Polizeiagentur Europol soll noch mehr Internethalte zu „Migrantenschleusung“ löschen lassen. So steht es in einem Papier zum „verstärkten Vorgehen gegen Schleusernetze“, das die Innen- und Justizminister der Europäischen Union kürzlich verabschiedet haben. Mehr hier…….

Kommentare sind geschlossen.