Misstrauen um Ausbleiben chinesischer Daten

Exportstatistiken und Frühindikatoren werden nicht mehr veröffentlicht. Auch die Geburtenstatistik wird vermisst.

Die Statistiken, die von den chinesischen Behörden veröffentlicht werden, werden schon seit langem mit grossem Misstrauen beäugt. Anfang Jahr hat die Provinz Innere Mongolei mitgeteilt, dass 40% ihrer ausgewiesenen Wirtschaftsleistung nicht existieren. Und der Gouverneur der Provinz Liaoning hat eingestanden, dass das Bruttoinlandprodukt bis 2014 um ein Fünftel zu hoch ausgewiesen wurde. Die Nationale Statistikbehörde hat als Antwort versichert, dass sich die Qualität der Daten verbessert habe und man sich darauf verlassen könne.

Misstrauisch macht nun, dass bestimmte Daten gar nicht mehr……

Kommentare sind geschlossen.