Lawrow: Poroschenko plant noch im Dezember weitere Militär-Provokationen an der Grenze zur Krim

Russlands Außenminister Sergei Lawrow hat beteuert, dass Moskau keinen “Krieg” mit der Ukraine führen wird. Das verspreche er, betonte er. Allerdings habe Russland glaubhafte Informationen, wonach der ukrainische Präsident in den letzten zehn Dezembertagen weitere militärische Provokationen an der Grenze zur Krim plane, um den Propaganda-Tenor “Russland greift die Ukraine an” aufrechtzuerhalten. Dies erklärte er am Montag in einem Interview mit der Zeitung Komsomolskaja Prawda in Moskau.

Lawrow betonte auch: “Wir befinden uns nicht in einem Krieg mit dem ukrainischen Regime. Die russischsprachigen Bürger der Ukraine, die im Donbass leben, befinden sich in einem Krieg mit dem ukrainischen Regime, das alle Merkmale eines Nazi- und eines neonazistischen [Regimes] aufweist.”

Er stellte fest, dass Moskau Beziehungen zu Kiew pflegt, fügte aber hinzu, dass das ukrainische Volk wichtiger als das Regierungsregime ist, “das dank des Verrats des Westens an allen Normen des Völkerrechts und des internationalen Verhaltens an die Macht gekommen ist”.

Außerdem sprach er über den drohenden Zusammenbruch des INF-Vertrags und über die immer mehr ausartende Sanktionspolitik der USA.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Kommentare sind geschlossen.