»Kehren mit neuer Haut nach Hause zurück«

Besuche von Salvini, Orban und Co. in Israel: Europäische Rechte sucht Schulterschluss mit Netanjahu. Ein Gespräch mit Yitzhak Laor

Ungarns_Ministerprae_58093716.jpgHand in Hand nach rechts: Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu empfängt den ungarischen Regierungschef, Viktor Orban (19.7.2018) Foto: Debbie Hill/Pool UPI/AP/dpa

Italiens rechter Innenminister und Lega-Parteichef Matteo Salvini stattete Israel in der vergangenen Woche einen offiziellen Besuch ab (siehe jW vom 12.12.). Warum?

Salvini beginnt von Israel aus seinen Wahlkampf, der ihn zum italienischen Ministerpräsidenten machen soll.

Weshalb sollte er damit gerade in Israel beginnen?

Das Verhalten der europäischen Politiker ist von dem ihrer US-amerikanischen Kollegen nicht soweit entfernt. In den USA wissen diejenigen, die Kongressabgeordneter oder Präsident werden wollen, dass ihr Verhältnis zu Israel – die Frage, wie sie über das Land denken und wie sie die strategischen Beziehungen pflegen wollen – ein entscheidender Faktor für den Erfolg ihrer politischen Ambitionen ist. Es ist kein Zufall, dass die US-amerikanischen Präsidentschaftskandidaten vor der Wahl immer hierherkommen. Inzwischen muss sich auch bei euch in Europa ein politischer Repräsentant – egal ob rechts oder…..

Kommentare sind geschlossen.