Jetzt im Test: Gesichtserkennungstechnologie in London. Wer nein sagt macht sich schon verdächtig!

…bald Weltweit?! Die Bevölkerungskontrolle schreitet langsam aber sicher voran….

Laut BBC kann jeder der momentan auf den Straßen in London spaziert in den Radar der Metropolitan Polizei fallen die aktuell die Technologie der Gesichtserkennung testet. Um die “Transparenz” zu wahren, wird natürlich jeder der Passanten um Erlaubnis gefragt. Wer sich weigert macht sich schon verdächtig!!! Und das sollte uns ernsthafte sorgen machen!

 

Es überrascht nicht, dass die Pro-Privatsphäre-Gruppen in Großbritannien nicht über die Pläne der Polizei begeistert ist. Eine Gruppe namens Big Brother Watch hat die Gesichtserkennungstechnologie als “autoritär, gefährlich und gesetzlos” bezeichnet.

Die Überwachung unschuldiger Menschen in der Öffentlichkeit ist eine Verletzung der Grundrechte auf Privatsphäre, Meinungs- und Versammlungsfreiheit”,so die Aussage der Organisation.

Die Polizei hofft, dass die Technologie kriminelle Verdächtige identifizieren kann.

Damit niemand sich Sorgen machen muss, dass er heimlich gefilmt, identifiziert und markiert werden könnte, verteilen uniformierte und klar gekennzeichnete Offiziere Informationsbroschüren, um die Öffentlichkeit über den Prozess zu “informieren”.

Die BBC hat auch eine praktische Infografik veröffentlicht:

https://i1.wp.com/www.zerohedge.com/sites/default/files/inline-images/2018.12.17facialrecognitiontwo.JPG?resize=431%2C600&ssl=1

Informationskommissarin Elizabeth Denham sagte, dass die Technologie “erhebliche Vorteile für die öffentliche Sicherheit” bringen könnte. Sie räumte aber auch ein, dass es “besonders aufdringlich” sein könnte und stellte einen “echten Schritt in Richtung Veränderung bei der Überwachung von gesetzes- treuer Menschen” dar.

Natürlich ist die britische Regierung nicht die einzige Organisation, die in letzter Zeit für Schlagzeilen über den umstrittenen Einsatz von Gesichts-scannertechnologie gesorgt hat: Taylor Swift löste kürzlich eine Kontroverse aus, nachdem sich herausstellte, dass kürzlich während einer ihrer Performance das Publikum nach Stalkern gescannt wurde.

Kommentare sind geschlossen.