Die spinnen, die Deutschen

„Mögest du in interessanten Zeiten leben“ lautet eine in China gängige Verwünschung. „Interessante Zeiten“ stehen in diesem Fall für Krisen, Umstürze, negative Veränderungen und Kriege. Letztere sind in Euroland im kommenden Jahr zwar (noch) nicht unbedingt zu erwarten, aber bürgerkriegsähnliche Zustände können – siehe Frankreich – in verschiedenen Provinzen des Euroimperiums durchaus schon einmal herrschen.
Doch nicht nur die politische Unsicherheit wächst. Auch hinsichtlich der wirtschaftlichen Entwicklung türmen sich Probleme auf. Die Konsequenzen der europaweit zelebrierten Schuldenorgien dürfen nicht unterschätzt werden! An historischen Beispielen für die negativen Langzeitfolgen schuldengetriebener Scheinkonjunkturen mangelt es nicht. So wurde etwa auch vor der 1929 beginnenden „Großen Depression“ ausgiebig Party gemacht. Der ab 1990 in eine Rezession gefallenen Volkswirtschaft Japans ging ebenfalls eine exzessiv auf Kreditfinanzierung setzende Geldpolitik voran. Und die Ursache der von den….

Kommentare sind geschlossen.