Papst: Die westliche Welt “hat moralische Verantwortung” mehr Migranten willkommen zu heißen

“Es ist die “moralische Verantwortung” der Welt, noch mehr Migranten aufzunehmen”, erklärte Papst Franziskus in einer Rede am letzten Donnerstag.

Bildergebnis für pope and the new world order

Aus diesem Grund hat Papst Franziskus die Welt aufgefordert, ihre Türen für noch mehr Migranten zu öffnen.

Er verwies auf die Erklärung, dass alle Menschen “universelle und unteilbare Rechte” haben, die die Grundlage für “Gerechtigkeit, Freiheit und Frieden in der Welt” bilden.

Nach Ansicht des Papstes liegt es in der Verantwortung aller, sich mit den Folgen von Krieg, Armut, Ungleichheit und Massenmigration auseinanderzusetzen.

“Keine Lösung für das globale Problem der Massenmigration sollte unsere moralische Verantwortung für das Gemeinwohl ignorieren um all diejenigen willkommen heißen, die nach Schutz suchend an unsere Türen klopfen, um eine sichere Zukunft zu finden”

Gleichzeitig ist aber gerade die Moral unter seinen engen Beratern nicht gerade beeindruckend. In der vergangenen Woche haben drei Kardinäle das wichtigste Beratungsgremium des Papstes, den Rat der Kardinäle, verlassen.

Zwei davon wurden nach Aufdeckung von sexuellem Missbrauch strafrechtlich verfolgt. Am Dienstag wurde einer von ihnen, Kardinal George Pell aus Australien, wegen Kindesmissbrauchs verurteilt.

Die Zahl der Migranten, die der Papst selbst in seinem Palast unterbringt, ist unbekannt.

Das ist nicht das erste mal das sich der Papst zu globalistischen Themen äußert.

Putin äußerte sich zum Papst auch schon wie folgt:

-Papst Franziskus nutzt seine Plattform, um eine gefährliche politische Ideologie auf auf der ganzen Welt zu übertragen, Menschen, die ihm wegen seiner Position vertrauen.

-Er träumt von einer Weltregierung und einem globalen kommunistischen Repressionssystem.

-Wie wir bereits in kommunistischen Staaten gesehen haben, ist dieses System nicht mit dem Christentum vereinbar.

Und dann gibt es noch die globale Erwärmung und die Notwendigkeit einer neuen Weltordnung:

Papst Franziskus sagt, dass die globale Erwärmung eine Tatsache ist und dass eine neue globale politische Autorität notwendig ist, um die Menschheit vor einer totalen Katastrophe zu bewahren. Die neue Enzyklika, die am Donnerstag veröffentlicht werden sollte, ist durchgesickert, und es wird berichtet, dass diese neue weltpolitische Autorität, die Papst Franziskus vorsieht, für “die Verringerung der Umweltverschmutzung und die Entwicklung armer Länder und Regionen” zuständig sein wird.

Das Lustige daran ist, dass dies sehr im Einklang mit der neuen Agenda für nachhaltige Entwicklung steht, die im September bei den Vereinten Nationen auf den Weg gebracht werden soll.

Pope: The Western world has “moral responsibility” to let in more migrants

Kommentare sind geschlossen.