Mit diesem politischem Schachzug könnte Russland das Kiewer-Regime zerstören

Hintergrund…..

Vor vier Jahren befanden sich rechtsextreme Gruppen in der Ukraine in offener Opposition zu Petro Poroschenko. Jetzt ist Poroschenko Präsident und die Rechtsextreme sind mit dieser Regierung verbündet. Verwirrt??? Brauchst du nicht.

Ukraine: Poroschenko und Putin beraten über Gespräche Quelle: dpaFoto:dpa

Ukrainische Nationalisten, insbesondere Rechtsextreme, haben Russen, Polen und Juden schon immer gehasst. Um eine antisemitische Gegenreaktion in seinem Land zu verhindern, gelang es Poroschenko, diese Nationalisten dazu zu bringen, ihren Hass in erster Linie auf die Russen zu richten, die die größte nicht-ukrainische Minderheit des Landes bilden. Dies gelang ihm mit einer schwerfälligen anti russischen Propaganda, die über die Medien sowohl im Inland als auch über den Westen verbreitet wurde.

Um die ethnischen Russen zum Schweigen zu bringen, wurde im Mai 2014 ein barbarischer Angriff auf friedliche Demonstranten in Odessa gestartet. Das schreckliche Verbrechen bei dem Dutzende lebendig verbrannt und von einem verrückten Mob angezündet und ermordet wurden, hat der Westen weitgehend ignoriert.

Dieser sorgfältig organisierte Angriff sollte antifaschistische Russen durch den Einsatz von Terror zur Unterwerfung zwingen. Es funktionierte, außer im Osten und besonders in Novorossiya. Die ethnischen Russen dort erhoben gegen die neue Regierung. Es folgte ein Bürgerkrieg. Und Poroshenko liebte es. Der Krieg in Noworossija hat ihm Propaganda-Punkte gegeben und es ihm ermöglicht, Russland als Feind für die Unterstützung “anti-ukrainischer” Separatisten darzustellen.

Das politische Schachspiel

Im Schach gibt es einen Zug namens “Gambit“. Dieser besteht darin, eine Figur auf dem Brett zu opfern, in der Hoffnung, eine daraus resultierende vorteilhafte Position zu erreichen oder um das Spiel zu gewinnen. Wenn Putin Noworossija opfern und die dortigen Führer davon überzeugen würde, ihre separatistische Kampagne zu beenden, und der Regierung in Kiew Loyalität schwört, würde er Poroschenko besiegen. Ein riskanter Schritt, aber wenn er erfolgreich wäre, würde er die derzeitige ukrainische Regierung zerstören. Putin könnte dann einen Olivenzweig nach Kiew anbieten, mit der Zusage, Gas und Öl zu einem reduzierten Preis zu liefern.

Diese Gesten würden von der internationalen Gemeinschaft begrüßt werden, und Kiew wäre nicht mehr in der Lage, Russland als Aggressor darzustellen. Wenn Poroschenko dieses Angebot ablehnen würde, würde er seinen “moralischen Rang” verlieren und vielleicht sogar die Unterstützung der Rechtsextremen. Ohne den russischen Bösewicht, auf den mit dem Finger gezeigt werden kann, könnten die Extremisten anfangen, sich nach anderen Feinden um zu sehen – den Juden und Polen. Die Dinge könnten sehr schnell hässlich werden. Gewalt gegen Polen oder Juden würde die Beziehungen zum Westen ernsthaft beeinträchtigen. Jeder Versuch von Poroshenko, die Rechtsextreme zu zerschlagen, würde für ihn Selbstmord bedeuten.

Es gibt immer noch Teile der ukrainischen Bevölkerung, die gute Beziehungen zu Russland wünschen. Hersteller, Rohstoffhändler und einige Politiker wissen genau, dass die anti-russische Kampagne enormen wirtschaftlichen Schaden angerichtet hat. Diese Menschen warten nur darauf und hoffen auf etwas Tauwetter in den frostigen Beziehungen.

Ohne dieses politische Gambit wird es nie zu einem Tauwetter kommen, und der aktuelle Konflikt kann jahrzehntelang andauern, was zu einer “Pattsituation” führen kann. Wenn Putin jetzt diesen mutigen Zug machen würde, wäre das Spiel jedoch vorbei. Wie sagt man “Schachmatt” auf Ukrainisch?

Kommentare sind geschlossen.