Unglaublich was sich im “Jüdischen-Siedler-Besatzerstaat” abspielt

Geschützt durch die israelischen Besatzungstruppen stürmte gestern eine Gruppe israelisch-jüdischer Siedler die Al-Aqsa-Moschee und führte religiöse Rituale in ihren Innenhöfen durch, berichtete die Ma’an News Agency.

More than 1,000 Jewish settlers converge on Al-Aqsa compound backed by Israeli police officers in Jerusalem [Anadolu Agency]Anadolu Agency

Firas Al-Debbis, der Koordinator für Öffentlichkeitsarbeit an der Al-Aqsa-Moschee, sagte, dass 45 Siedler die Moschee durch das Al-Mughrabi-Tor stürmten.

Er sagte, dass die Siedler von einer großen Anzahl von israelischen Besatzungstruppen begleitet wurden.

Unterdessen organisierte eine weitere Gruppe von Siedlern eine Nachtdemonstration in der Jerusalemer Altstadt anlässlich des jüdischen Chanukkafestes.

Die Siedler sangen anti-muslimische und anti-palästinensische Slogans und forderten den Abriss der Al-Aqsa-Moschee und die Aufnahme weiterer Siedler in die dritthöchste Stätte des Islam.

Darüber hinaus sangen die Siedler Slogans, die den Bau des jüdischen Tempels an der Stelle von Al-Aqsa forderten.

Während die arabische Welt in die andere Richtung schaut, läuft Israels Judaisierung Jerusalems weiter.

Israel settlers storm Al-Aqsa, call for demolishing it

Kommentare sind geschlossen.