Cui bono? Anschlag in Strasbourg

RTX6I7T1.jpgPolizeifahndung nach dem mutmaßlichen Attentäter am Mittwoch in Strasbourg Foto: Vincent Kessler/REUTERS

Nach dem Anschlag am Dienstag abend im französischen Strasbourg, bei dem nach Behördenangaben drei Menschen getötet und 13 weitere verletzt wurden, kursierten im Internet wieder viele Theorien über die Hintergründe. Manche User der »sozialen Netzwerke« bezichtigten ganz offen – und ohne handfeste Belege – die französischen Behörden, das Attentat inszeniert zu haben.

Wie könne man »so etwas« verbreiten, wenn es drei Tote und mehrere Schwerverletzte gebe, empörte sich der Staatssekretär im französischen Innenministerium, Laurent Nuñez, im Onlineportal des Wochenmagazins L’Express. Das Blatt hatte zuvor zahlreiche Beispiele für Verschwörungstheorien…..

Kommentare sind geschlossen.