Der Absturz: Swissair 111

Flugroute von Swissair 111 (Quelle: SRF)

Es ist das größte Unglück in der Schweizer Luftfahrtgeschichte: Am 2. September 1998 stürzte der Swissair-Flug 111 von New York nach Genf mit 229 Menschen an Bord beim kanadischen Halifax in den Atlantik. Die Absturzursache wurde bis heute nicht überzeugend aufgeklärt. Doch für Schweizer Medien ist der Fall ein Tabu.

Die kanadische Transportsicherheitsbehörde TSB kam in ihrem Untersuchungsbericht von 2003 zum Ergebnis, dass ein Kurzschluss in der Verkabelung des Unterhaltungssystems zu einem Brand im Cockpit geführt habe, der das Flugzeug binnen weniger Minuten abstürzen ließ.

Doch 2011 trat ein an der Untersuchung beteiligter Forensiker der kanadischen Bundespolizei RCMP als Whistleblower an die Öffentlichkeit und präsentierte neue Fakten, die den Untersuchungsbericht infrage stellten und Sabotage bzw. einen Anschlag als Absturzursache vermuten ließen. Die folgende Auflistung nennt seine wichtigsten Argumente erstmals in Gänze und in deutscher…..

Kommentare sind geschlossen.