Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien gehen indirekt weiter

Saudi-arabische Armee

Der deutsche Rüstungskonzern Rheinmetall beliefert offenbar Saudi-Arabien trotz eines deutschen Exportstopps weiter mit Munition, über Tochterfirmen in Italien und Südafrika.

Von dem jüngsten deutschen Exportstopp seien diese Lieferungen „nicht betroffen“, bestätigte Rheinmetall-Vorstand Helmut Merch Mitte November bei einer Telefonkonferenz mit Bankanalysten. Er bezifferte den Wert der jährlichen Munitionslieferungen auf über 100 Millionen Euro pro Jahr.

Nach Recherchen von „stern“ und „Report München“ bewirbt das Joint Venture, das Rheinmetall in Südafrika betreibt, einige Produkte für ihre – so wörtlich – „außergewöhnliche Tödlichkeit“. Laut Presseberichten versucht gegenwärtig die….

Kommentare sind geschlossen.