Le Pen über UN-Migrationspakt: “Ein Akt des Verrats – Bürger wollen nicht noch mehr Migration”

Die Vorsitzende der Partei “Nationale Sammlungsbewegung”, Marine Le Pen, hat den französischen Präsidenten Emmanuel Macron öffentlich dazu aufgefordet, den UN-Migrationspakt nächste Woche in Marrakesch nicht zu unterzeichnen. Dutzende Unterstützerstaaten möchten den globalen Pakt am 11. und 12. Dezember in Marokko unterzeichen.

Le Pen meint, wie zahlreiche Kritiker, dass das Abkommen verpflichtend sei, auch wenn Unterzeichnerstaaten dies abstreiten. “Alle Absätze beginnen mit einem eindeutigen Satz und sagen: ‘Wir verpflichten uns dazu'”, betont sie.

Sie nannte den Pakt einen “Akt des Verrats” und behauptete, dass er “die Pro-Migranten-Propagnda und die Verfolgung von Gegnern der Einwanderung” unterstütze.

Dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron warf sie vor, den Willen der Bürger zu missachten, von denen die Mehrzahl in einer Umfrage klar erklärt hätten, dass ihnen zu viele Migranten aufgenommen würden.

“Der Präsident der Französischen Republik, der in seiner ideologischen und veralteten Sichtweise versteinert ist, hat nichts Besseres zu sagen gewusst als: ‘Es sieht so aus, als ob die Lösungen, die das Abkommen vorschlägt, mit den europäischen Werten und den Interessen Europas übereinstimmen’.

“Weiter drohte Le Pen, dass die Nationale Sammlungsbewegung bereit sei, das Abkommen zu bekämpfen, sobald es in Kraft tritt, und dass sie es für rechtsunwirksam hält.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

 

Kommentare sind geschlossen.