Gegen Julian Assange liegt nichts vor, daher ersetzt man Beweise durch Lügen

Bildergebnis für free julian assangeJulian Assange ist keines Verbrechens schuldig. Aber Washington wird ihn trotzdem verurteilen. Dokumente werden gefälscht, um zu zeigen, dass Assange sich in der ecuadorianischen Botschaft in London mit Paul Manafort und einigen Russen getroffen hat.
Die Protokolle aller Besuche in der Botschaft wurden freigegeben und zeigen keine solchen Treffen.
Diese neueste Fabrikation wurde der Öffentlichkeit vom Guardian präsentiert, früher eine linke Zeitung, heute aber eine Agentur des MI6. Luke Harding, dem die gefälschten Dokumente zugespielt wurden, ist entweder extrem leichtgläubig oder selbst ein MI6-Agent.

Zweck des Leaks ist es, in der Öffentlichkeit die Ansicht zu erzeugen, dass Assange zusammen mit Trump und Putin an “Russiagate” beteiligt war. Die Tatsache, dass keine Beweise dafür gefunden wurden, dass Russiagate existiert, außer erfundene….

Kommentare sind geschlossen.