Auch die EU will sich langsam vom Dollar verabschieden

Angesichts der zunehmenden Spannungen zwischen Trump und den verschiedenen europäischen Staats- und Regierungschefs ( Macron….hust) und der anhaltenden Drohungen mit Sanktionen und Zöllen plant die Europäische Kommission, Initiativen zur Entwicklung des Euro auf der internationalen ebenen. So ein Entwurf eines von Bloomberg erhaltenen Dokuments.

Wie Viktoria Dendrinou berichtet, umfasst der Plan drei Dimensionen:

den europäischen Finanzsektor, den internationalen Finanzsektor und wichtige strategische Sektoren wie die Energie…..

“Die Mitgliedstaaten sollten eine breitere Verwendung des Euro in den Beziehungen zu Drittländern im Energiebereich fördern, auch in Verträgen im Rahmen bilateraler und multilateraler internationaler Übereinkommen”.

“Die Kommission fordert die Mitgliedstaaten auf, in ihre Regierungsabkommen mit Drittländern eine von der Kommission entwickelte Musterklausel über die Verwendung des Euro als Standardwährung aufzunehmen”.

“Die Teilnehmer an den europäischen Energiemärkten sollten Verträge im Energiesektor mehrheitlich den Euro nutzen.”

“Die Preisberichtsagenturen sollten die Einführung von auf Euro lautenden Preisbenchmarks für Rohöl erleichtern”.

“Die Warenbörsen sollten die weitere Entwicklung von auf Euro lautenden Derivatekontrakten auf Rohöl und Raffinerieprodukte erleichtern”.

Russlands Aktive Abkehr vom Dollar so wie auch der Iran und China, die sich langsam vom Dollar abkoppeln (während es öffentlich Unterstützung proklamiert), aber seine Petro-yuan-Kontrakte fördert, könnte Europas Abkehr vom Petrodollar stärker ausfallen als gedacht. Das könnte der Anfang vom Ende sein, da die Herrschaft des Dollars als Reservewährung anfangs langsam und dann auf einmal ganz enden wird.

Kommentare sind geschlossen.