Der Ober-Loser Poroschenko macht voll einen auf „Saakaschwili“

Petro Poroschenko steckt in großen Schwierigkeiten. Seine Zustimmungswerte sind im einstelligen Bereich, trotz enormer Propagandaanstrengungen Und sein jüngster Versuch, eine rettende Krise mit der üblichen „russischen Aggression“ herbeizuführen, ist nicht nur gescheitert, sondern scheint auch nach hinten loszugehen.

Der Oberkommandierende der Ukronazis bei der Arbeit

Es wird nun mehr und mehr deutlich, dass die ukronazistische Provokation nicht nur atemberaubend dumm und unverantwortlich, sondern auch atemberaubend schlecht geplant und ausgeführt wurde. Die vom FSB auf den ukrainischen Schiffen beschlagnahmten Dokumente zeigen, dass die ukrainischen Kapitäne den Befehl hatten, sich “heimlich” unter der Kertsch-Brücke durchzumogeln. Ich habe keine Ahnung, was sich die Juntaführer der Ukronazis dabei gedacht haben, vielleicht waren sie betrunken oder zu verängstigt, um Poroschenko zu sagen, dass es sich um eine selbstmörderische Mission handelte (wahrscheinlich war er sowieso zu betrunken, um sich darum zu kümmern). Allein die Tatsache, dass sie sich sogar vorstellen konnten, dass drei alte Boote sich irgendwie um die Krimhalbinsel schleichen und dann heimlich unter der Kertsch-Brücke hindurchfahren konnten, ist einfach erstaunlich (ebenso wie die Tatsache, dass die Besatzungen diese vernichtenden Beweise nicht zerstört haben!). Eines der am stärksten überwachten Gebiete unseres Planeten, direkt neben einem Kriegsgebiet, das Gegenstand unzähliger Bedrohungen war, und doch dachten sie, dass sie es irgendwie vermeiden könnten, entdeckt und abgefangen zu werden. Wow, einfach wow!

Was die Besatzungen dieser drei kleinen Schiffe betrifft, so verdanken sie alle….

Kommentare sind geschlossen.