Fehlende Distanz bei sensiblem Thema: Schweizerische SRF-Journalistin interviewt eigenen Schwager zum IPCC-Bericht

Eines der Hauptprobleme in der öffentlichen Klimadebatte sind Seilschaften. Aktivistische Forscher machen gemeinsame Sache mit katastophenhungrigen missionierenden Journalisten sowie Lobbyisten der Versicherungs- und Grünenergiebranche. Dazu kommen dann noch Politiker, die oben drauf noch Machtgier und Ökodiktatur setzen. Wichtige vom IPCC verwendete Publikationen stammen aus der Feder von Greenpeace-nahen Think Tanks – was aber offenbar niemanden richtig interessiert.

Im schweizerischen Fernsehen war kürzlich ein weiteres……

Kommentare sind geschlossen.